Logo


city forest GmbH · Einsteinstraße 2 · 01471 Radeburg
Tel.: (035208)9560 · Fax: (035208) 956-99 · E-Mail: cf@cityforest.de

Seite: Erosionsschutz mit Hilfe von Jute- und Kokosgwebe
http://www.cityforest.de/Erosionsschutz.23.html
Ausdruck vom 17.12.2017, 11:09:11


Erosionsschutz

JutegewebeJutegewebe

Einsatzgebiete: Deiche, Deponien, Tagebaue, Straßenböschungen, Brückenanläufe, Bahndämme

 

Jutegewebe eignet sich sehr gut, um Böschungen vor Erosion zu schützen. Es besteht aus unbehandelter Naturfaser, ist besonders reißfest und verrottet nach einiger Zeit vollständig. Die vergrößerte Oberfläche verringert die Fließgeschwindigkeit von Niederschlagswasser. Außerdem speichert das Gewebe große Mengen an Wasser und unterstützt so das Pflanzenwachstum. Die Befestigung der Erosionsschutzmatten erfolgt je nach Erfordernis, Budget und Zielstellung mit verrottbaren Drahtbügeln, Holzpflöcken oder Weidensteckhölzern.

Kokosgewebe

Einsatzgebiete: Ufersicherung an Still- und Fließgewässern, Regenrückhaltebecken, für Deponien und Tagebaue

Kokosgewebe (mit verschiedenen Flächengewichten, z. B. 400 g/m², 700 g/m²) ist ein natürlicher reißfester Rohstoff, der Böschungsflächen und ufernahe Bereiche vor Erosion schützt. Da die Verrottung der Naturfasern einige Jahre dauert, sichert das Gewebe Saatgutkeimlinge und die junge Grasnarbe bis zur vollständigen Entwicklung.
Die Befestigung der Erosionsschutzmatten erfolgt je nach Erfordernis, Budget und Zielstellung mit verrottbaren Drahtbügeln, Holzpflöcken oder Weidensteckhölzern.

Strohmatten mit und ohne SaatgutStrohmatte

Einsatzgebiete: planierte Böschungen auf Deponien,
im Tagebau und an Straßen



Bei dem als Strohmatten bezeichneten Material handelt es sich um organische Fasermatten, die aus Netzgewebe und Mulchstoffen bestehen. Bereits bei ihrer Herstellung kann Saatgut in die Matte eingearbeitet werden. Die Befestigung erfolgt mit verrottbaren Drahtbügeln oder Holzpflöcken.

BöschungsbandBöschungsband

Einsatzgebiete: Straßenböschungen, Brückenanläufe, Deponien, Tagebaue, Bahndammbereiche

 

Böschungsbänder zur Herstellung von Sicherungszäunen bestehen aus reißfestem Kokosgewebe. Sie werden in Rauten, diagonal oder parallel zueinander verbaut.
Die Befestigung erfolgt an Holzpflöcken. Mit ihrem geringen Gewicht und der einfachen Handhabung beim Einbau bieten sich Böschungsbänder als gute Alternative zur Verlegung von Faschinen an.

Neues aus Baumpflege und Nassansaat

Bild der Woche:

city forest GmbH wünscht allen eine schöne Adventszeit

Fällung einer Sandbirke mit Hubarbeitsbühne

 

Baumratgeber:

Holzzersetzende Pilze
PDF (757 KB)
 

Baum des Jahres

Die Gemeine Fichte (Picea abies)
 PDF (172 KB)

Kundeninformation

Ausgewählte Technik


Forstfräse   
 PDF (359 KB)
 

Buschhackervermietung

www.HackerMiete.de